Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1. Vertragsparteien und Geltungsbereich

1.1. Marion Glück (im Folgenden als „Coach“ bezeichnet) erbringt Dienstleistungen in den Geschäftsfeldern Coaching, Vortrag, Training, offene Seminare, Veranstaltungen für Gruppen und Teams und Unternehmensentwicklung, in der Regel durch Veranstaltungen im Einzelkontakt, in (Klein-)Gruppen und Teams für Privatkunden, Firmenkunden und die öffentliche Hand (im Folgenden zusammenfassend bezeichnet als „Auftraggeber“).

 

1.2. Auftraggeber können natürliche oder juristische Personen sein. Der Auftraggeber kann die vertraglich vereinbarten Leistungen persönlich entgegennehmen oder eine andere geeignete Person benennen, die an einer Veranstaltung in den genannten Geschäftsfeldern teilnimmt (im Folgenden bezeichnet als „Teilnehmer“). Als Teilnehmer geeignet sind alle Personen und Gruppen, die bei voller geistiger Gesundheit sind. Der Auftraggeber bleibt in diesem Fall jedoch Vertragspartner vom Coach.

 

1.3. Der Coach erbringt seine Leistungen durch selbst. Der Coach ist berechtigt, die Leistungen durch assoziierte Kooperationspartner oder freie Mitarbeiter (im Folgenden bezeichnet als „Coaches“) zu erbringen.

 

1.4. Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle von Marion Glück und ihre vertraglich verpflichteten Coaches erbrachten Leistungen.

 

1.5. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers verpflichten Marion Glück auch dann nicht, wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wurde.

 

2. Zusammenarbeit

2.1. Eine Anfrage hat für beide Parteien den Gehalt einer Interessensbekundung für eine bestimmte Leistung. Eine Anmeldung hat für beide Parteien den Gehalt einer Willenserklärung für eine Teilnahme an der in der Anmeldung genannten Veranstaltung.

 

2.2. Anfragen für angebotene Dienstleistungen sind formlos und erfolgen (fern)mündlich oder schriftlich. Sie werden nach Dringlichkeit bearbeitet und können in individueller Absprache mit dem Auftraggeber zur Vereinbarung eines unverbindlichen, kostenfreien Kennenlerntermins, einer kostenpflichtigen Bestandsaufnahme / IST-Analyse sowie zur Erstellung eines schriftlichen Angebotes führen. Der Vertrag für Coachings, Veranstaltungen für Gruppen und Teams sowie Aktivitäten der Unternehmensentwicklung wird durch eine mündliche oder schriftliche Bestätigung des entsprechenden schriftlichen Angebotes oder durch die Bestätigung eines Termins zur Durchführung einer in diesem Angebot formulierten Leistung geschlossen (Buchung). Auf den Zugang einer für den Auftraggeber bestimmten Ausfertigung des gültigen Angebots bzw. des Einzelvertrages kommt es zur Bestimmung des Zeitpunkts seiner Wirksamkeit nicht an.

 

2.3. Anmeldungen für angebotene Veranstaltungen erfolgen durch das Ausfüllen und Übersenden der durch Coach vorgegebenen (Online-)Anmeldeformulare und werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet, da die Teilnehmerzahlen im Interesse einer erfolgreichen Veranstaltung begrenzt sind. Alle Anmeldungen müssen per Post oder per E-Mail erfolgen. Der Vertrag für zwischen Auftraggeber und Coach wird durch eine Buchungsbestätigung per Post oder E-Mail geschlossen. Die Bestätigung durch den Coach steht immer unter dem Vorbehalt, dass die vorgesehene Mindestteilnehmerzahl der jeweiligen Veranstaltung erreicht wird. Auf einen Zugang einer für den Auftraggeber bestimmten Ausfertigung des Vertrags kommt es zur Bestimmung des Zeitpunkts seiner Wirksamkeit nicht an.

 

2.4. Mit der bedingten Buchungsbestätigung erklärt der Auftraggeber zugleich, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie mit geltende Ergänzungsverträge vorab ausgehändigt bekommen und zur Kenntnis genommen zu haben.

 

2.5 Der Teilnehmende bestätigt, dass er keine Mitgliedschaft in einer Sekte, bei Scientology oder das Vorliegen einer schweren psychischen Störung oder Verhaltensstörungen (ICD-10) hat.

 

2.6. Änderungen oder Ergänzungen der Auftrags- oder Terminbestätigung bzw. der Teilnahmebestätigung oder des Lehrgangsvertrages sind nur dann wirksam, wenn sie durch den Coach schriftlich per Post oder E-Mail bestätigt werden. Die Aufhebung dieses Formerfordernisses bedarf der Schriftform.

 

3. Leistungen

3.1. Die Verantwortung für die Organisation von Coachings und Veranstaltungen ergibt sich aus dem entsprechend gültigen Angebot.

 

3.2. Mit der Durchführung des Auftrages kann ein Netzwerkcoach beauftragt werden.

 

3.3. Die Ziele, Themeninhalte sowie der Umfang von Coaching und anderen Veranstaltungen ergeben sich aus den im Einzelfall geltenden Angeboten oder Verträgen.

 

3.4. Die Erstellung bzw. Bereitstellung von Teilnehmerunterlagen liegt beim Coach. Im Preis inbegriffen ist die digitale Überlassung aller Teilnehmerunterlagen, Handouts und Skripte zur persönlichen Verwendung durch den Teilnehmer. Die Unterlagen unterliegen dem gültigen Copyright.

 

3.5. Für die Didaktik und Methodik der Maßnahme ist der Coach verantwortlich. Dem Auftraggeber / Teilnehmer wird ein Mitspracherecht eingeräumt. Stellt der Coach während der Durchführung fest, dass aufgrund des Prozessverlaufes Änderungen an den ursprünglich mit dem Auftraggeber / Teilnehmer vereinbarten Zielen, Themeninhalten bzw. Umfang oder an der Reihenfolge der Bearbeitung nötig sind, so entscheidet er über Art und Umfang der Änderung im Rahmen seines psychologischen und pädagogischen Ermessensspielraumes. Der Coach kann nach seinem Ermessen einzelne Punkte im Hinblick auf die Gesamtzielsetzung ausweiten, dafür andere teilweise einschränken. Der Coach kann Ziele und Themeninhalte zugunsten der Erreichung und Bearbeitung anderer Ziele und Themeninhalte zurückstellen. Der Coach wird die aus seiner Sicht notwendigen Veränderungen am geplanten Ablauf mit dem Auftraggeber / Teilnehmer zum frühestmöglichen Zeitpunkt besprechen. Es besteht ein Minderungsrecht des Auftraggebers / Teilnehmers nur im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, das vereinbarte Honorar zu kürzen.

 

3.6. Der Coach werden nach besten Kräften und bestem Wissen gemeinsam mit dem Auftraggeber / Teilnehmer den Erfolg der Maßnahme anstreben. Für den Erfolg und die Nachhaltigkeit der Leistung ist eine selbstverantwortliche Mitarbeit, Vor- und Nachbereitung sowie Umsetzung der erarbeiteten Ergebnisse durch den Auftraggeber / Teilnehmer erforderlich. Eine Erfolgsgarantie für die Leistung kann durch den Coach nicht gegeben werden.

 

4. Honorar und Zahlungsbedingungen

4.1. Bei Coaching, Vortrag, Training, Gruppen- und Teamveranstaltungen sowie Aktivitäten zur Unternehmensentwicklung:

4.1.1. Das vereinbarte Honorar ist nach Erhalt der Rechnung und ohne Abzug zur Zahlung gemäß genanntem Zahlungstermin fällig und auf das auf der Rechnung angegebene Konto zu entrichten. Eine Anzahlung ist bei Buchungsbestätigung zu leisten.

 

4.1.2. Bei Zahlungsverzug können pro Tag 6% Verzugszinsen über dem Basiszins sowie eine Aufwandspauschale i.H.v. 15€ fällig werden.

 

4.1.3. Reduzierte Honorarsätze und Rabatte im Rahmen der Abnahme von Kontingenten durch den Auftraggeber sind möglich. Ein Kontingent ergibt sich aus dem Abruf vereinbarter Leistungspakete binnen einer definierten Frist (z.B. innerhalb eines Jahres). Die Details regeln hier die für den Auftraggeber erstellten Angebote / Leistungsbeschreibungen / Einzelverträge in ihrer jeweils gültigen aktuellen Fassung.

 

4.1.4. Der Auftraggeber übernimmt die eventuell anfallenden Kosten für Unterkunft / Verpflegung, Übernachtung, Raum- und Gerätemieten, Moderationsmaterial sowie sonstigen während der Veranstaltungen benötigten Utensilien und Verbrauchsmaterialien (z.B. Namenschilder, Farben und Bastelmaterialien, Spiele, Dekoration und Bühnentechnik auf Großgruppenveranstaltungen).

 

4.1.5. Der Auftraggeber übernimmt die für die Reise zwischen Ausgangsort (Geschäftsadresse vom Coach) und Zielort (vom Auftraggeber gewünschter Veranstaltungsort) eventuell anfallenden Kosten für Reisezeiten sowie die anfallenden Reisekosten. Die Abrechnung von Reisezeiten erfolgt nach für die zum Einsatz gelangenden Coaches benötigter Zeit für die Reise zwischen Ausgangsort und Zielort. Die Abrechnung von Reisekosten z.B. für Flug, Bahn, Taxi erfolgt nach Aufwand der Coaches entsprechend der Belege; bei Pkw-Fahrten erfolgt die Abrechnung in 52 Eurocent pro Kilometer Fahrtstrecke zwischen Ausgangsort und Zielort.

 

4.1.6. Auf Wunsch kann gegen eine Pauschale die Organisation der Veranstaltung in einem externen Seminarhotel / Tagungshaus übernommen werden. Die Höhe der Pauschale richtet sich nach dem Organisationsaufwand.

 

4.1.7. Zusätzliche Leistungen, die über die in jeweils gültigen Angeboten / Leistungsbeschreibungen / Einzelverträgen formulierten Leistungen hinaus vom Auftraggeber angefordert und vom Coach erbracht werden (z.B. zusätzliche Angebotsentwicklung, Konzeptarbeit, Planungsgespräche vor Ort, Telefon- oder Videokonferenzen, Präsentationen, Telefon-Coaching) sowie die Erstellung und der Versand von Fotoprotokollen in digitaler Form werden nach zeitlichem Aufwand für die beteiligten Personen und zu den in jeweils geltenden Angeboten / Leistungsbeschreibungen / Einzelverträgen geltenden Honorarsätzen und –konditionen erbracht.

 

4.1.8. Der im Rahmen der Leistungserbringung anfallende Vorbereitungs- und Koordinationsaufwand (z.B. Telefonate, Briefe, Terminplanungen, Büroarbeiten) werden nicht gesondert berechnet.

 

4.1.9. Das Honorar umfasst neben der Konzeptionierung und Durchführung von Maßnahmen auch die Erstellung und Bereitstellung notwendiger Handouts für den Auftraggeber / die Teilnehmer.

 

4.1.10. Die weiteren bzw. abweichenden Details zu Honorarsätzen und Rahmenbedingungen regeln die für den Auftraggeber erstellten Angebote / Verträge in der jeweils gültigen aktuellen Fassung.

 

4.2. Bei offenen Seminaren und Veranstaltungen:

4.2.1. Die Gebühr ist nach Erhalt der Rechnung spätestens bis 3 Tage vor Beginn der ersten Veranstaltung auf das angegebene Konto zu entrichten.

 

4.2.2. Ratenzahlung oder abweichende Zahlungsbedingungen (z.B. Verrechnung von Provisionen) können nach Absprache vereinbart werden. Sie bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch den Coach. Der Zahlungsmodus geht zusätzlich aus der gestellten Rechnung hervor.

 

4.2.3. Eine Verpflichtung zur Zahlung von Gebühren besteht auch dann, wenn die Veranstaltungen nicht oder nur teilweise besucht werden.

 

4.2.4. Die Kosten für An- und Abfahrt, etwaige Unterkunft und Verpflegung hat der Auftraggeber / Teilnehmer selbst zu tragen.

 

4.2.5. Die Kosten für die Nutzung und etwaige Anmietung von Räumen und technischen Geräten übernimmt der Coach.

 

4.3. Alle Honorar- und Preisangaben verstehen sich zzgl. der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses / der Buchung gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

 

4.4. Der Auftraggeber gelangt nach Fälligkeit von Zahlungen durch Mahnung oder spätestens 30 Tage nach Rechnungsstellung oder gleichwertiger Zahlungsaufstellung in Zahlungsverzug, unabhängig vom Verzugseintritt nach § 286, Abs. 2 BGB. Bei vorsätzlichem oder grob fahrlässig verschuldetem Zahlungsverzug hat der Auftraggeber / Teilnehmer kein Recht auf Erbringung weiterer Leistungen oder Teilnahme an Veranstaltungen. Der Coach ist berechtigt, den Auftraggeber / Teilnehmer bei vorsätzlichem oder grob fahrlässig verschuldetem Zahlungsverzug oder Nichtvorliegen des Zahlungseinganges vor Beginn einer Veranstaltung von der Veranstaltung auszuschließen.

 

4.5. Während des Zahlungsverzuges ist der Coach berechtigt, die geltenden gesetzlichen Verzugszinsen über dem Basiszinssatz bei natürlichen Personen (z.B. Verbrauchern) und bei juristischen Personen (Unternehmen) geltend zu machen. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens ist hierdurch nicht ausgeschlossen.

 

5. Rücktritt / Kündigung / Durchführungshindernisse

5.1. Bei Verträgen über Coaching, Vorträge, Gruppen- und Teamveranstaltungen, Aktivitäten zur Unternehmensentwicklung:

5.1.1. Das Ausfallhonorar beträgt bei Absage einer Buchung (Auftragsbestätigung) bis zu 14 Tage vor dem vereinbarten Termin 50%, innerhalb von vier bis 14 Tagen vor dem vereinbarten Termin 75% sowie innerhalb von 72 Stunden vor dem vereinbarten Termin 100% des Honorars.

 

5.1.2. Gesetzliche Bestimmungen zur außerordentlichen Kündigung bleiben unberührt.

 

5.2. Bei offenen Seminaren:

5.2.1. Ein Rücktritt vom Vertrag ist bis zu 3 Tage vor Beginn des Seminarbeginns jederzeit möglich.

 

5.2.2. Für die professionelle Neukonzeption, sowie ethisch und menschlich akzeptable Behandlung eines Interessenten und seines Bildungsanliegens entsteht vor Seminarbeginn ein erheblicher Aufwand insbesondere für Information, individuelle Bedarfsanalyse und Bildungsberatung, Abstimmung mit Auftraggebern oder Behörden sowie Koordinations- und Planungsaktivitäten. Bei einem Rücktritt bis sechs Wochen vor Seminarbeginn wird hierfür eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 400 Euro erhoben

 

5.2.3. Bei späterem Rücktritt kann die volle zu entrichtende Gebühr erhoben werden, insbesondere wenn kein alternativer Auftraggeber / Ersatzteilnehmer zur Verfügung steht.

 

5.3. Liegen für eine Veranstaltung nicht genügend Anmeldungen vor, oder ist aus nicht vom Coach zu vertretenden Umständen eine programmgemäße Durchführung einer Veranstaltung nicht möglich, so ist der Coach zur Durchführung nicht verpflichtet. Der Auftraggeber bzw. die angemeldeten Teilnehmer werden so rechtzeitig wie möglich vor dem geplanten Veranstaltungsbeginn über die Nichtdurchführung informiert. Bereits entrichtete Honorare / Gebühren können in einem solchen Fall in voller Höhe erstattet werden.

 

5.4. Kann der Coach wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder einer sonstigen von ihm nicht verschuldeten Verhinderung die Veranstaltung nicht zu dem vereinbarten Termin abhalten, so ist der Coach verpflichtet, so bald wie möglich einen Ersatztermin oder einen Ersatzcoach zu benennen. Schadensersatzansprüche des Auftraggebers gegen den Coach sind nur gemäß den gesetzlichen Vorgaben zulässig.

 

6. Urheberrecht

6.1. Ein Ton- oder Videomitschnitt des Coachings/ Trainings ist ohne schriftliche Erlaubnis vom Coach nicht gestattet.

 

6.2. Der Teilnehmer ist berechtigt, erhaltene Handouts, Materialien, sonstige Unterlagen und Ton- oder Videoaufzeichnungen ausschließlich für eigene Zwecke zu nutzen. Das Urheberrecht an den Handouts, Materialien, sonstigen Unterlagen und Ton- oder Videoaufzeichnungen liegt ausschließlich beim Coach. Der Auftraggeber / der Teilnehmer ist nicht berechtigt, Materialien, Unterlagen oder Mitschnitte ganz oder auszugsweise ohne schriftliche Genehmigung vom Coach zu reproduzieren, in Speichermedien aufzunehmen oder in irgendeiner Form – entgeltlich oder unentgeltlich – an Dritte weiter zu geben oder zu verbreiten. Die Genehmigung bedarf der Schriftform.

 

6.3. Die Verletzung des Urheberrechts führt zu Schadensersatz- und Unterlassungspflichten und kann strafrechtlich verfolgt werden.

 

7. Datenschutz

7.1. Alle firmen- und personenbezogenen Daten werden nach den Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) bzw. der Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) behandelt. Nähere Verwendungsbereiche können der gesonderten Datenschutzbestimmung entnommen werden.

 

7.2. Firmen- und personenbezogene Daten werden im Zusammenhang mit dem Vertrag des Auftraggebers gespeichert und weiterverarbeitet. Eine Weitergabe der Daten an Dritte ist ausgeschlossen. Der Auftraggeber / Teilnehmer ist damit einverstanden, dass seine Daten zu internen Werbezwecken und zur statischen Aufbereitung in anonymisierter Form auch nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ausschließlich zu eigenen internen Zwecken vom Coach genutzt werden können.

 

8. Geheimhaltungs-/Schweigepflicht

8.1. Die Inhalte des Coachings / der Veranstaltung unterliegen der Schweigepflicht. Die Vertragsparteien verpflichten sich, alle persönlich oder geschäftlich bedeutsamen Vorgänge, von denen sie im Zuge der Zusammenarbeit Kenntnis erhalten, geheim zu halten. Beide Vertragsparteien sind von der Geheimhaltungsverpflichtung ausnahmsweise befreit, wenn dringende berechtigte Interessen (bspw. die Durchsetzung von Honoraransprüchen) eine Offenbarung erfordern.

 

8.2. Der Auftraggeber entbindet den Coach von der Schweigepflicht gegenüber dem Supervisor des Coaches. Der Supervisor dient dem Coach zur fachlichen, psychologischen oder pädagogischen Reflexion, Qualifizierung und Qualitätssicherung des Coachings- bzw. Trainingsprozesses.

 

9. Selbstverpflichtungen und Ausschlussrechte

9.1. Der Coach versichert, nicht nach der Technologie von L. Ron Hubbard zu arbeiten. Seine Mitarbeiter und Coaches werden nicht nach der Technologie von L. Ron Hubbard geschult bzw. besuchen keine Kurse und/oder Seminare nach der Technologie von L. Ron Hubbard.

 

9.2. Der Coach erklärt außerdem, dass es die Technologie von L. Ron Hubbard zur Führung seines Unternehmens (zur Durchführung seiner Maßnahmen) ablehnt. Eine Versicherung gleichen Inhalts gibt der Auftraggeber mit Vertragsschluss auch für sich selbst und gestellte Teilnehmer.

 

9.3. Eine unrichtige Versicherung dieses Erklärungsgehalts, die Störung von Veranstaltungen von einigem Gewicht, strafbare Handlungen gegenüber dem Coach oder anderen Teilnehmern (z.B. Diebstahl, Ehrverletzungen) sowie die Kenntnisnahme von strafbaren Handlungen des Auftraggebers / Teilnehmers gegenüber Dritten berechtigen den Coach zur fristlosen Kündigung des Vertrags und zum umgehenden Ausschluss des Auftraggebers / Teilnehmers von der weiteren Teilnahme an Veranstaltungen.

 

9.4. Der Auftraggeber / Teilnehmer erklärt, dass er sich in der Lage fühlt, an den z.T. intensiven persönlichen und Gruppenprozessen teilzunehmen und bereit ist, für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen. Bei Personen, die sich in ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung befinden bzw. auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen sind, ist der Coach vor Beginn einer Veranstaltung zu informieren. Die Kenntnisnahme von körperlichen, geistigen oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Auftraggebers / Teilnehmers berechtigt den Coach, den Auftraggeber / Teilnehmer von der Teilnahme an einer Veranstaltung oder einem Teil der Veranstaltung (z.B. einer Outdoorübung) auszuschließen.

 

9.5. Der Ausschluss von Auftraggebern / Teilnehmern von Veranstaltungen oder Teilen von Veranstaltungen (z.B. Outdoorübungen) aufgrund von körperlichen, geistigen oder sonstigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die der Coach feststellt, erfolgt nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung von Schaden und Nutzen für den Auftraggeber / Teilnehmer nach allgemeinmenschlichem Ermessen und bedeutet keine Diskriminierung des Auftraggebers / Teilnehmers.

 

9.6. Der Anspruch auf Entrichtung der Gebühr / des Honorars bleibt in Fällen des Ausschlusses in vollem Umfang bestehen.

 

10. Haftung

10.1. Der Auftraggeber / Teilnehmer achtet auch seine persönlichen Gegenstände selbst. Der Coach haftet für den Verlust oder den Diebstahl von persönlichen Gegenständen nicht.

 

10.2. Der Auftraggeber / Teilnehmer stellt den Coach von der Haftung von Schäden frei, die der Coach, seine Mitarbeiter oder Coaches durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht hat/haben.

 

10.3. Eine Haftung aufgrund der fehlerhaften Einschätzung der körperlichen, geistigen und sonstigen gesundheitlichen Leistungsfähigkeit des Auftraggebers / Teilnehmers ist ausgeschlossen.

 

10.4. Der Auftraggeber / Teilnehmer darf gegen Forderungen des Coaches nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.

 

11.Schlussbestimmungen

11.1. Nebenabreden und Vertragsänderungen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform. Von diesem Schriftformerfordernis kann weder mündlich noch stillschweigend abgewichen werden.

 

11.2. Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

 

11.3. Das Vertragsverhältnis unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 

11.4. Der Verzicht auf die zusätzlichen und expliziten Ausführungen der femininen Form in Handouts, Materialien und sonstigen Unterlagen und Vertragswerken bedeutet keine Diskriminierung und ist ausschließlich auf eine verbesserte sprachliche Verständigung zurück zu führen.

 

11.5. Die Parteien verpflichten sich, bei Streitigkeiten vor Anrufung eines Gerichts eine Mediation nach durchzuführen. Die Parteien einigen sich auf einen neutralen Mediator.

 

11.6 Als Gerichtsstand wird Hamburg vereinbart, sofern der Vertragspartner / Auftraggeber Auftraggeber Vollkaufmann i.S.d. HGB ist.

Präambel: Um eine bessere Lesbarkeit der Webseite zu erreichen, wird auf die Nennung der jeweils weiblichen und männlichen Bezeichnung verzichtet. Die verwendete männliche Bezeichnung gilt ebenso auch für die weiblichen Personen.

Glücks' Happy Office

Marion Glück

im Resilienz-Zentrum Hamburg

Hopfensack 8

20457 Hamburg

Telefon: 040 99 99 86 111

Glücks' Happy Office

Teltow/Berlin

auf Anfrage

  • xing
  • LinkedIn
  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
VCTG Siegel.png
GABAL_Qualitätsiegel.gif
Logo Deutsche Stiftung Mediation.jpg
Logo_UWM_Zusatz_Prozessberaterin_RGB_300